[ Hot-News ]   [ New Projects]   [ Thunderbike Website ]   [ Thunderbike Shop ]

The New Oldschool...
...Thunderbike schenkt sich ein Jubiläumsbike zum 30. Geburtstag

Text: Katharina Weber / CUSTOMBIKE
Fotos & Video: Ben Ott / THUNDERBIKE

Oldschool ganz gewiss, und trotzdem ist die »30th Pan« eine Demonstration dessen, was eine moderne Customwerkstatt leisten kann!

Vorab, dieser Text in unserem Magazin kann diesem Motorrad nicht wirklich gerecht werden. »Ich könnte stundenlang über die Entwicklung und den Aufbau des Bikes erzählen«, bestärkt uns Thunderbike-Mastermind Andreas Bergerforth in unserer Einschätzung. Es war klar, dass das Team aus Hamminkeln einen Knaller zum 30jährigen Jubiläum raushauen würde, aber die Anniversary-Panhead zeigt eben jenen Knalleffekt nicht beim ersten, flüchtigen Blick. Was als leichtfüßiges Oldschoolbike vor uns steht, ist auf den zweiten Blick der bis ins Letzte ausgetüftelte und umgesetzte Plan, ein absolutes Einzelstück zu fertigen.
Denn anders, als der erste Blick vermuten lässt, ist dieses Bike eben kein Relikt aus der Hochkultur des Chopperbaus, sondern ein ausgefeiltes Konzept Marke 2015. Und es zeigt deutlich, wie die einzelnen Zahnrädchen im Thunderbike-Universum ineinandergreifen. Kein Chef, der stur eine Linie durchdrückt, sondern ein Team, das sich gemeinsam an den Planungstisch setzt, um zu überlegen, wie das eigene Prestigeobjekt aussehen könnte. »Im Stil der alten Tage soll es gebaut sein«, da sind sich die Thunderbiker einig. Das Herzstück bildet ein Panhead-Motor, Baujahr 1950. Magnetzündung und Linkert-Vergaser sind technische Reminiszensen an die alte Schule, ein Kickerpedal unausweichlich.





Motor und Rahmen stehen, der Rest – und das ist die Spezialität der Hamminkelner Teilemanufaktur – entsteht zunächst am Computer. Der Bildschirm zeigt am Ende die schlanke Silhouette eines Choppers, einer wie aus dem vorigen Jahrtausend. Aber gebaut werden wird er hier und jetzt mitten in Deutschland, drei Monate Arbeit an der Jubelpanhead liegen nun vor dem Team.

Wir suchen die Kaufteile am Motorrad, die, die wir fürs eigene Bike adaptieren könnten. Die Luft wird dünn, wir finden nicht viel. Fast alle verbauten Teile entstehen nämlich direkt in den Werkstätten am Niederrhein, Handarbeit verbunden mit der enormen Präzision CNC-gefertigter Komponenten. Da wäre zum Beispiel die aus dem Vollen gefräste Gabelbrücke, die auf der Eigenbau-Gabel thront und einen dünnen geschwungenen Lenker trägt, der auch einem Bonanzarad gut stehen würde. Komplett clean ist er natürlich, die Kabel innen verlegt, keine Schalter und Taster, die die saubere Optik stören. Auch das Vorderrad ist eine komplette Sonderanfertigung eigens für diese Panhead, nur stolpern wir über die Angabe der Reifengröße des verwendeten Firestones. 28 Zoll, das kann doch nicht sein.





Andreas klärt uns auf: »Früher wurden die Größen nach dem Außendurchmesser des Rades gemessen, erst später nach dem Felgenaußenring. Der Reifen, den wir hier verwendet haben, ist ein absoluter Oldtimerreifen. Und ganz ehrlich, den sollte niemand verbauen, der davon keine Ahnung hat. Ihr müsst euch das wie eine Gummiwurst vorstellen, die auf der Felge liegt. Und die eben bei Druckverlust auch runterspringen kann. Der Reifen braucht mindestens vier Bar Druck, sonst klappt das nicht.« Andreas weiß, wovon er spricht, auf einer der ersten Fahrten mit der Pan ist es ihm selbst passiert. Er kam kaum drei Ecken weit, als der Reifen sich verabschiedete. Andreas hatte Glück, passiert ist ihm nichts. Nur zurück musster er auf der Felge fahren. Also bitte keine Experimente machen, wenn ihr euch nicht auskennt.

Zurück zum Motorrad, da gibt es noch einiges zu entdecken. Seht euch zum Beispiel den Tank genau an? Auf den ersten Blick könnte er direkt aus den Fünfzigern stammen, ist aber ein im Haus entstandenes zweiteiliges, getunneltes Benzingefäß, das chopperlike nur knapp sieben Liter fasst und »leider viele Tankstopps notwendig macht«, wie Andreas lachend erklärt.





Unser Blick bleibt am Öltank hängen, der eingefasst in silberen Streben – eine Spielart, die sich übers komplette Bike zieht – unter der Sitzbank perfekt passt. Oder folgen wir der Auspuffanlage. Aus mehreren Rohrstücken zusammengesetzt, virtuos ums Getriebe geschlängelt, beidseitig des Heckrahmens verlegt. Das hintere Rad stammt aus einer V-Rod, neu eingespeicht und mit einer Trommelbremse versehen Und natürlich die alles überragende King and Queen-Sitzbank, die mit der handgefertigten Sissybar zu einer perfekten Einheit verschmilzt. Schrauben, Nieten, Kleinteile – auch diese Parts entstehen im Haus und lassen das Bike wie aus einem Guss wirken.

Und am Ende sticht noch ein Joker, der schon zahlreiche Bikes aus dem Hause Thunderbike in seinen Händen hatte. Ingo Kruse verewigt sich mit einer Lackierung aus Flake, Glimmer und Blattgold auf dem lupenreinen Chopper.

Herzliche Gratulation Thunderbike – zu einem tollen Motorrad und zu 30 Jahren Motorradgeschichte made in Germany!







Die komplette Story "The New Oldschool" inklusive dem Interview mit Andreas zum 30-jährigen Firmenjubiläum gibt's in der CUSTOMBIKE Ausgabe 8-2015 ab Freitag den 24. Juli am Kisok und im App Store.

Kommentare zum Bike könnt Ihr auf Facebook oder Google+ hinterlassen.

Einen Großteil der verbauten Thunderbike Parts und original Harley-Davidson Artikeln findet Ihr im
Thunderbike Onlineshop. Zurück zur Thunderbike Startseite geht es hier.


[ Hot-News ]   [ New Projects]   [ Thunderbike Website ]   [ Thunderbike Shop ]


Backstage Video Custombike Shooting





30th Panhead Studio Shooting





30th Panhead Desert Shooting





Hier geht es weiter: