Knockout

Andreas 30 Panhead

customized Personal Harley-Davidson Panhead

Old School Rules!

Der Stil der alten Tage ist wieder angesagter, als jemals zuvor. 

Egal wie gut ein Serienfahrzeug auch daher kommt, es kann niemals wirklich individuell sein. Maximale Individualität ist genau genommen nur mit einem handgefertigten Einzelstück zu erzielen. Abgesehen davon, dass diese Schmuckstücke schnell ein Vakuum im Sparstrumpf zur Folge haben, hat ein Großserienprodukt auch durchaus Vorteile. Die Technik ist ausgereift und funktioniert, zudem kann jeder Vertragshändler problemlos sämtliche Wartungsarbeiten ausführen. Trotzdem verlässt bei Thunderbike kaum ein Bike den Laden, das noch der Serie entspricht. Und wenn doch, so kann man mit Sicherheit davon ausgehen, dass man es bald zum Custom-Umbau wiedersehen wird. 

Thunderbike ist nicht nur offizieller Harley-Davidson-Vertragshändler, sondern zudem eine Teilemanufaktur, die jede Menge allerfeinster Customparts für sämtliche Harley-Davidson Modelle fertigt. Die Kleinserien, die im hauseigenen Katalogprogramm zu finden sind, garantieren individuelle Umbauten mit höchster Qualität zu vernünftigen Preisen. 

 

Interview mit Andreas Bergerforth

30 Jahre Thunderbike bedeuten auch 30 Jahre deutsche Customgeschichte. Ehrlich, hättest du jemals erahnt, was aus deiner damaligen Firma, »dem Motorradschuppen«, mal werden würde? 

Nein ganz sicher nicht. Es war nicht mein Ziel, große Gebäude zu bauen und über 100  Angestellte zu beschäftigen. Es waren eher viele kleine Schritte und so kam das Eine zum Anderen.  Das Ganze hat irgendwann eine sehr starke Eigendynamik angenommen und ich habe dann nur noch versucht, allem gerecht zu werden. 

Wir haben über die Jahre viele Motorradhändler und Customizer kommen und gehen sehen. Wenige haben sich so eindrucksvoll etabliert wie du. Was ist dein Erfolgsgeheimnis?  

Wir haben uns über die Jahre zu einem unglaublich starken Team entwickelt    es gibt so gut wie keine Fluktuation, in jeder Abteilung findest du Mitarbeiter, die 10 Jahre oder sogar deutlich länger dabei sind und ganz genau wissen, worüber sie sprechen. Das ist eine unglaubliche Ansammlung von Kompetenz, die in jedem Bereich von Thunderbike greift. – Das ist das Geheimnis: Es sind die Mitarbeiter, die dieses Unternehmen auszeichnen.

 

Du bist lange im Geschäft, hast viele Customtrends mitgemacht. Wir erinnern uns nur an die Zeit der extremen Streetfighter oder den Trend zu immer breiteren Reifen Ende der 90er Jahre. Ehrlich, hast du in der Zeit manchen Kundenwunsch nur widerwillig erfüllt oder gedacht, wo soll das bloß hinführen? 

Die extremen Auswüchse jedes Trends hatten noch nie eine Chance, sich  durchzusetzen. Darum hatte ich auch nie Angst davor, dass alle irgendwann nur noch „Mega Reifen“ oder Heckteile  haben wollen, die wie nach einem Auffahrunfall anmuten. 

Wir versuchen immer so viel Einfluss zu nehmen, dass wir uns mit dem Projekt identifizieren können. Wenn man etwas widerwillig macht, kann es nicht gut werden. Darum können und wollen wir auch nicht jeden Kundenwunsch erfüllen.

Schon seit einigen Jahren sind Oldschool-Umbauten ein Thema, aktuell trumpfen Scrambler und Flattracker groß auf. Was glaubst du, wie werden die Customtrends in den nächsten Jahren aussehen?  

Die Old School Umbauten werden uns sicher noch lange begleiten. Es gibt dort so viele Facetten und damit so viele Möglichkeiten, Vergangenes noch mal neu zu interpretieren, so dass der Stoff noch für viele Jahre ausreicht.

Ich sehe für die Zukunft aber auch ganz klar die Youngtimer kommen – die Bikes die wir in den 80ern gefahren haben werden die Customszene in Zukunft noch stärker bereichern.

Eine schwierige Frage, aber wo siehst du die Customszene im Allgemeinen und Deine Firma »Thunderbike« in den nächsten Jahren. Wird es die Szene, wie wir sie heute kennen in 30 Jahren noch geben? 

Für die nächsten 10 Jahre sehe ich noch keine riesigen Veränderungen. Die einzelnen Bereiche der Szene werden sich weiter vermischen und viel Buntes hervorbringen. Darüber hinaus wird es natürlich schwierig – ich glaube, dass in unserem immer mehr regulierten Alltag der Wunsch nach Individualität weiter zunehmen wird und somit die Chance auf eine lebendige Customszene schon sehr groß ist. Thunderbike wird die Augen weit offen halten, die Szene genau beobachten und weiter versuchen die richtigen Schritte zu gehen.

Das Making Of

  • Besitzer / Builder Thunderbike
  • Modell 30th Panhead
  • Fahrzeugbasis Harley-Davidson FL
  • Aufbaujahr 2015
  • Aufbauzeit 3 Monate
  • Motor Pan Head 1950
  • Zündung Magneto
  • Vergaser Linkert
  • Krümmer Thunderbike 30th Pan Special
  • Lenker Thunderbike 30th Pan Special
  • Griffe Thunderbike 30th Pan Special
  • Fußrasten Thunderbike 30th Pan Special
  • Bezintank Thunderbike 30th Pan Special
  • Öltank Thunderbike 30th Pan Special
  • Heckfender Thunderbike 30th Pan Special
  • Sissybar Thunderbike 30th Pan Special
  • Elektrik Thunderbike 30th Pan Special
  • Sitz Warmsbach
  • Kickerpedal Thunderbike 30th Pan Special
  • Rücklicht Rizoma
  • Scheinwerfer Thunderbike 30th Pan Special
  • Gabel Thunderbike 30th Pan Special
  • Vorderrad Thunderbike 30th Pan Special
  • Reifen vorne Firestone 2.5×28
  • Bremse vorn K-Tech
  • Hinterrad H-D VRSC 3.5×19
  • Reifen hinten Firestone 4×19
  • Bremse hinten originale Trommelbremse
  • Lackierung Ingo Kruse / Kruse Design

Kommentare zum Bike könnt Ihr auf Facebook oder Google+ hinterlassen.

Thunderbike Parts und original Harley-Davidson Artikel findet Ihr im Thunderbike Onlineshop.